Zahnimplante bei Titanunverträglichkeit

Wenn ein Patient sich für Zahnimplantate als Zahnersatz entscheidet, werden Fremdmaterialien in seinen Kiefer eingesetzt. In der Regel bestehen Zahnimplantate aus Titan. Reines Titan ist so geeignet für Zahnimplantate, weil es gleichzeitig sehr leicht und überaus fest ist. Neben weiteren Faktoren wie zum Beispiel die Qualität der Knochen oder der Mundhygiene hängt der Erfolg einer Zahnimplantation auch von der Titanverträglichkeit ab. Die individuelle Reaktion auf Titan ist ein wichtiger prognostischer Hinweis auf eine langfristig erfolgreiche Implantation mit hohem Titangehalt.

Kann Titan auch unverträglich sein?

Titan unterscheidet sich dadurch von anderen Metallen, dass viel weniger Menschen allergisch darauf reagieren. Ob dies der Fall ist, muss im Vorwege der Implantation daher unbedingt geklärt werden. Im Laufe der Zeit können sich von der Oberfläche des Zahnimplantats winzig kleine Partikel lösen, die Titan enthalten und sich im Gewebe ablagern, das das Implantat umgibt. Für die meisten Patienten ist dies nicht weiter problematisch, denn auf das Immunsystem haben diese Partikelchen keinen Einfluss. Wenn jedoch eine Titanunverträglichkeit vorliegt, kann es zu allergischen Reaktionen kommen, die sich sogar zu einer Entzündung entwickeln können. Eine solche Entzündung birgt für den betroffenen Patienten die Gefahr eines Implantatverlustes; daher muss eine solche Titanunverträglichkeit unbedingt rechtzeitig ausgeschlossen werden.

Wie stellt man eine Titanunverträglichkeit fest?

Heutzutage ist es kein Problem, mit Hilfe einer entsprechenden Laboruntersuchung Klarheit zu schaffen. Hierbei wird getestet, wie die Blutzellen auf Partikel von Titanoxid reagieren. Das Ergebnis gibt Aufschluss über die Menge an Zytokinen, so bezeichnet die Zahnmedizin entzündungsfördernde Botenstoffe. Normalerweise ist die Menge an Zytokinen so gering, dass keine Entzündungsgefahr besteht. Ergibt der Test allerdings eine stark erhöhte Menge an Zytokinen, erhöht sich automatisch die Gefahr eines Implantatverlustes. Bei solchen – seltenen – Befunden sollte ein Zahnimplantat aus Keramik verwendet werden oder ein Titanimplantat mit titanfreier Beschichtung.